Freitag, 3. April 2015

Arte Doku über Depression: gefährlich und raffiniert gemacht.

Vom Beginn bis zum Schluss der ARTE-Doku werden ständig Psychopharmaka erwähnt und ihre Einnahme als normal und richtig dargestellt. Die eine oder andere kritische Stimme kritisiert nicht die Psychopharmaka selbst, sondern die Gesellschaft und den Konsum (um Minute 79). Um Minute 16 wird die Zunahme von Suiciden in Deutschland nicht der Zunahme von Antidepressiva zugeordnet, sondern dem Nachahmungseffekt durch die mediale Aufmerksamkeit für den Suizid von Spitzenfussballer Robert Enke. Um Minute 54 wird behauptet in einigen Länderen sei die Einnahme von Psychopharmaka für Empfänger von Sozialleistungen verpflichtend. Gemeinhin denkt man vermutlich, Sozialleistungen seien eigentlich etwas typisch europäisches bzw westliches. Aber solch eine Zwangsmedikation für Sozialleistungsbezieher ist sicherlich ein Verstoss gegen die Menschenrechte, also für ein Mitgliedsland der EU bzw Land des Westens eigentlich nicht vorstellbar. Welches Land ist es dann? Ich habe im Netz danach recherchiert, aber keine Berichte darüber gefunden.
Ziemlich zu Beginn des Films wird eine Webadresse zur Überprüfung von Depressivität erwähnt. Aber vor solchen Online-Tests kann nur eindringlich gewarnt werden! Das sind Fallen der Geheimdienste. Die Testergebnisse werden in jedem Falle irgendwann gegen den Getesteten verwendet!