Dienstag, 2. April 2013

Umgekehrter Informationsfluss: Wann zahlen die Medien Überwachungsgebühren?

Die Wahrheit liegt in unseren Wohnungen, und es ist schon erstaunlich, wie deutlich unsere global aufs Engste vernetzten Medien darauf hinweisen, dass sie uns in unseren Wohnungen überwachen, wie beispielsweise folgender Trailer des TV-Senders Russia Today.

video

Wohl weil die Medien wissen, ungeheuerliche Wahrheiten werden ohnehin nicht geglaubt.

Aber auch die subtileren Äusserungen deutscher Medien weisen darauf hin, dass sie uns in unseren Wohnungen überwachen (TV-Moderator/in: "Wir sehn uns ...",)  und dennoch fällt es uns schwer, es zu glauben. Allerdings suchen Radio & Fernsehen in unseren Wohnungen weder nach der Wahrheit, sondern  Informationen (denn Wissen ist Macht) und nach menschlichen und materiellen Werten, also nach Sex, Geld, Gold und anderem, noch legen sie ihre Methoden und Techniken offen, sondern legen falsche Fährten und führen in die Irre.

Obiges Video soll kein RT-Bashing sein, im Gegenteil, "das ganze Bild" bekommt man nicht allein durch westliche und schon gar nicht deutsche Medien, sondern erst durch eher unübliche, abseitige Medien. Der obige Trailer von RT steht nur als besonders augenfälliges Beispiel stellvertretend für die Praxis aller Radio- und TV-Sender. RT und die westlichen Sender spielen zwar auf der Bühne das "good-cop-bad-cop"-Spiel und arbeiten hinter der Bühne zusammen, dennoch wird das Bild erst vollständig, wenn man beide kennt. Ich glaube, jetzt hab ich auch verstanden, was mit diesem Sendetitel wirklich gemeint ist.